Martina Wehrheim
Kandidatin für das Amt der Landrätin

Martina Wehrheim

Veränderung geht nur gemeinsam.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mein Name ist Martina Wehrheim. Ich bin Ihre Kandidatin für das Amt
der Landrätin des Kreises Trier-Saarburg.

Ich möchte, dass unser Landkreis Vorbild wird beim Klimaschutz und sobald wie möglich klimaneutral. Niemand soll dabei vor unzumutbare Härten gestellt oder mit den Herausforderungen der Klimakrise allein gelassen werden. Sie, die Bürgerinnen und Bürger des Kreises möchte ich schützen vor den Gefahren klimabedingter Veränderungen und diese durch ein effizientes Klimaschutzprogramm langfristig reduzieren.

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir umgehend und mit vereinten Kräften handeln müssen, um die Lebensqualität, die uns unser Landkreis bietet, für die Zukunft unserer Kinder zu sichern.

Am 26. September findet nicht nur die Bundestagswahl statt, sondern auch die Landratswahl. Schreiben Sie mir Ihre Ideen, Probleme und Wünsche, sprechen Sie mich an. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.

Mein Ziel: Den Kreis klimafreundlich machen

Die Bedeutung des Klimaschutzes kann niemand mehr ernstlich in Frage stellen. Wir mussten auf sehr schmerzliche Weise seine katastrophalen Folgen in unserer Region kennenlernen. Nun müssen wir dringend unsere Lehren daraus ziehen, und Konzepte entwickeln, um Menschen, Tiere und Eigentum effizient zu schützen und weiterem Klimawandel entgegenzuwirken.

Meine Themen

Gemeinsam fahren, nicht allein

Die Vorgaben des Klimaschutzes sind klar. Der Verkehr muss weniger werden, nicht mehr.

Das geht nicht durch weiteren, massiven Straßenbau. Der Moselaufstieg würde den Anforderungen unserer Zeit und den Bedürfnissen der Menschen im Kreis nicht gerecht werden. Er würde zusätzlich wichtigen Naturraum zerstören.

Wir müssen mehr auf Bahn und Bus oder aufs E-Bike umsteigen. Dazu müssen wir die Strukturen schaffen. Der ÖPNV muss sich den Bedürfnissen der Menschen anpassen und kostengünstig werden. Schule und Arbeitsplatz sollen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in realistischer Zeit erreichbar sein.

Unsere Großregion als europäisches Vorbild

Wir leben nicht am Rande Deutschlands, sondern im Herzen Europas.

Das sind wunderbare Voraussetzungen, um europäische Vorbildregion mit einer offenen, toleranten und vielseitigen Gesellschaft zu werden. Die Mehrsprachigkeit ist ein wichtiger Baustein zur Verständigung und soll von klein an kompetent gefördert werden.

Regelmäßige grenzüberschreitende Treffen der jeweiligen politischen Entscheidungsträger erleichtern gemeinsame Entscheidungen. So helfen und unterstützen wir uns gegenseitig und schaffen hohe einheitliche Standards für die Großregion.

Umweltfreundliche Gewerbegebiete

Unsere Gewerbe brauchen zentrale Standorte mit kurzen Wegen und guter Anbindung. Dies ist möglich ohne große Eingriffe in die Natur.

Klein und fein, zentral an-und eingebunden und nach neuesten Umweltstandards erschlossen, passen Gewerbegebiete zu unseren modernen und leistungsfähigen mittelständischen Unternehmen.

So kommen wir ins Gespräch

Denn Veränderung geht nur gemeinsam.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.