Stolpersteine

Konzer Grüne beantragen Stolperstein für homosexuelles NS-Opfer

Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus verlegt der Künstler Gunter Demnig seit nunmehr zwei Jahrzehnten Stolpersteine in ganz Europa. Diese Gedenktafeln aus Messing werden in den Boden des Gehwegs vor dem letzten selbst gewählten Wohnort des Opfers eingelassen und bewahren dessen Namen und Schicksal somit vor dem Vergessen. Voraussetzungen hierfür sind, neben der Genehmigung von Seiten der Stadt, die historische Belegbarkeit des Falls sowie die Übernahme der Patenschaft für den Stolperstein inklusive dessen Finanzierung.

Der Fall des Wahlkonzers Maximilian Glass, der in der Römerstraße 49 lebte und 1942 nach jahrelanger Haft in wechselnden Einrichtungen im KZ Buchenwald starb ist historisch nachgewiesen. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN erklärt sich bereit, sowohl die Patenschaft, als auch die Kosten für die Verlegung des Stolpersteins zu übernehmen. Somit bedarf es nur noch der Zustimmung des Rates, um Herrn Glass ein würdiges Andenken zu bewahren und einen Teil dazu beizutragen, dass die Gräuel der NS-Zeit – auch hier vor unserer Haustür – niemals in Vergessenheit geraten.

Verwandte Artikel